Beteiligte Projektpartner

DAK Gesundheit

Die DAK ist einer der größten Versicherer Deutschlands. Die Krankenkasse hat ihren Hauptsitz in Hamburg und versichert bundesweit rund 5,8 Mio. Menschen. Mit ihrem Spezialisten-Netzwerk ermöglicht die DAK-Gesundheit Versicherten eine Behandlung, die weit über die Regelversorgung hinausgeht und baut ihre Angebote laufend weiter aus. Ein Beispiel hierfür ist das Projekt Reko, indem die DAK die Konsortialführerschaft übernimmt.

Universität Osnabrück

Die Universität Osnabrück ist eine junge und lebendige Hochschule mit knapp 14.000 Studierenden. Im Rahmen des Zukunftskonzeptes wurde die interdisziplinäre Forschung durch die Bildung von Profillinien gestärkt. Prof. Dr. Frank Teuteberg  und Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler sind aktiv in der Profillinie Digitale Gesellschaft – Innovation – Regulierung und erarbeiten dort u.a. innovative digitale Konzepte für die Pflegeversorgung. Diese Erfahrungen bringen sie in das Projekt Reko für die Entwicklung des Case Managements und der IT-Infrastruktur ein.

Gesundheitsregion EUREGIO

Die 2011 gegründete Gesundheitsregion EUREGIO – mit ihrem Geschäftsführer, Vorstand und Projektleiter Thomas Nerlinger als Ansprechpartner – ist ein Netzwerk mit mehr als 160 Gesundheitsakteuren aus 17 Branchen mit Sitz in der Kreisstadt Nordhorn des Landkreises Grafschaft Bentheim. Das grenzüberschreitende Einzugsgebiet des Vereins umfasst etwa 3,4 Millionen Menschen. Insgesamt gehören 129 Städte, Gemeinden und (Land)kreise zur EUREGIO – einschließlich der Modellregion mit ihren Landkreisen Grafschaft Bentheim und Emsland. Um das Ziel eines flächendeckenden und effizienten  Gesundheitswesens zu erreichen, initiiert und unterstützt der Verein die grenzübergreifende Abstimmung und Planung der medizinischen Infrastruktur und Leistung durch verschiedene bedarfsgerechte Modellprojekte. Hierbei sollen neue sektorenübergreifende Versorgungsformen den Weg zur Überführung in die Regelversorgung ebnen. Bespielhaft hierfür ist das Projekt Reko, das unter Einbeziehung des ehemaligen Marienkrankenhauses – als Teil der heutigen EUREGIO-KLINIK – modellhaft in der EUREGIO entsteht.

Projektträger

Das Projekt Reko wird gefördert durch